Wir stellen uns vor: stationäre und ambulante Wohnhilfen aus einer Hand - flexibel, klientenzentriert und stark vernetzt

Vertrauen und Respekt – die Basis unserer Arbeit

Ein festes Fundament unserer pädagogischen Arbeit ist die gute zwischenmenschliche Beziehung und der vertrauens- und repektvolle Umgang miteinander.

Inhaltlich legen wir größten Wert auf kooperative Arbeit und die Gewährleistung von Qualitätsstandards und Qualitätssicherung.

Unsere besonderen Leistungen

  • Stationäre- und ambulante Hilfeleistungen aus einer Hand – flexibel orientiert am individuellen Bedarf
  • Vom Landschaftverband Westfalen-Lippe (LWL) anerkannter Anbieter für Ambulant Betreutes Wohnen (ABW) für Menschen mit psychischen Behinderungen
  • Gemeinsames Wohnen von Frauen, Männern und (werdenden) Müttern oder Vätern mit ihren Kindern
  • Starke Vernetzung mit weiteren, regionalen und sozialen Dienstleistern

Ausschnitt allgemeiner Dienstleistungsangebote

Die folgenden unvollständigen Beispiele geben einen Einblick in unsere Leistungen

Wir arbeiten in enger Kooperation mit weiteren regionalen Dienstleistern wie beispielsweise Schulen, Betrieben, Bildungsträgern, Schuldnerberatung, Selbsthilfegruppen oder Drogen- und Suchtberatung - unter anderem in den Bereichen:

Finanzen
  • Abklärung der materiellen und finanziellen Grundsituation
  • Assistenz und Anleitung bei der Schuldenregulierung
  • Training der Finanzplanung; begleitete Einkäufe, Führung eines Haushaltsbuches u.ä.
Schule/Beruf
  • Klärung der schulischen und/oder beruflichen Situation
  • Entwicklung neuer und alternativer beruflicher Perspektiven
  • Erstellung von Bewerbungsunterlagen
Gesundheitssorge
  • Begleitung, Vor- und Nachbereitung von Arztbesuchen
  • Erinnerung und Überprüfung von regelmäßigen Kontrollterminen
  • Besuchsdienste (beispielsweise Besuche bei Krankenhausaufenthalt oder Kurmaßnamen)
Alltagskompetenzen
  • Anleitung und Training bei der Haushaltsführung
  • Begleitung bei Behördenwegen
  • Beratung bei der Auswahl von Freizeitangeboten
  • Beratung und Unterstützung zur Vorbeugung und Überwindung von Delinquenz
  • Assistenz bei der Postbearbeitung, Antragstellung etc.

Qualitätssicherung

Für uns sind folgende Maßnamen selbstverständlich:

Standards zur Qualitätssicherung

  • Aufnahmebogen
  • Entwicklungsplanung
  • Hilfeplanung und Fortschreibung
  • Individuelle Vereinbarungen
  • Tägliche Teambesprechungen
  • Dokumentation
  • Berichtswesen
  • Kollegiale Beratung
  • Fortbildungen
  • Supervision
  • Teilnahme an Arbeitskreisen
  • Dienstbuch, Mobiltelefon
  • Dienstwagen

Beteiligungskonzept

In regelmäßig stattfindenden Hausgesprächen haben die Bewohner die Möglichkeit, ihre Meinung bezüglich hausrelevanter Themen (Freizeitangebote, Regelwerk, Gruppendynamik ect.) mitzuteilen und zur Entscheidungsfindung beizutragen.

Der durch direkte Wahl ernannte Haussprecher fungiert als Bindeglied zwischen Bewohnern und Mitarbeitern und vertritt die Hausinteressen im Heimrat (Gremium der Sprecher der gesamten Einrichtung), der sich mehrfach jährlich zum Austausch trifft.

Beschwerdenregelung

Beschwerden sollten unverzüglich dem Leiter bzw. seinem Vertreter oder dem Vorstand der Einrichtung, sowie dem Dachverband ( Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV)) oder dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vorgetragen werden.

Detailliertere Informationen werden dem Betreuten spätestens bei der Aufnahme zur Verfügung gestellt.

Allgemein Formelles

Betreuungszeiten/Arbeitsstruktur

  • Von 8.00 Uhr-20.00 Uhr sind wir vor Ort in der Wohngruppe und leisten aufsuchende Hilfe im ambulanten Wohnbereich
  • Auf Wunsch arbeiten wir nach dem Bezugsbetreuermuster
  • Außerhalb der regulären Arbeitszeit ist ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin ständig über ein Mobiltelefon erreichbar. Im stationären und ambulanten Wohnbereich können wir somit in kürzester Zeit vor Ort sein

Aufnahme/allgemeine Aufnahmegrundlagen

Allen Wohnangeboten geht ein Informationsgespräch mit einem gegenseitigen Kennenlernen voran. Erste Fragen werden geklärt zu den örtlichen Gegebenheiten, zu den Strukturen unserer Einrichtung und zu unseren Unterstützungsmöglichkeiten.

Inhalt dieses Gespräches sind außerdem:

  1. Die formellen und individuellen Aufnahmevoraussetzungen
  2. Die Darstellung des Falls aus Sicht der Beteiligten
  3. Die Erwartungen/der Auftrag an uns

Zeitnah werden gemeinsam auf Grundlage der Anamnese Perspektiven und erste Ziele formuliert.

Auf dieser Basis beginnt ein kontinuierlicher Betreuungsprozess. Im Laufe des Betreuungsprozesses werden die definierten Ziele überprüft und gegebenenfalls modifiziert.

Für alle Wohnbereiche gilt: bei Aufnahme muss die Kostenzusage der einweisenden Stelle vorliegen. Gültigkeit hat die jeweils aktuelle Leistungsbeschreibung der Jugendsiedlung Heidehaus.

Erste Eindrücke

Das Team

team_500x350_0.jpgMit derzeit 4 ausgebildeten Pädagoginnen und Pädagogen unterstützen wir die jungen Leute rund um die Uhr

img_0379_1.jpgUnser Haus in der Blomberger Straße ist der Wohnbereich für unsere stationären Betreuungsangebote. Außerdem befindet sich hier das zentrale Büro für unsere ambulanten Betreuungsdienste.

Stationäre Wohnhilfen


Intern: Stationärer Wohnbereich für junge Erwachsene

kindergarderobe_1.png
Intern: Stationärer Wohnbereich für Mutter|Vater und Kind

Ambulante Wohnhilfen

kueche-2.png
Intern: Ambulant Betreutes Wohnen (ABW) für Menschen mit psychischen Behinderungen


Intern: Weitere ambulante Wohnhilfen

Zu den detaillierten Informationen der Wohnbereiche

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen gelten sowohl für unsere stationären als auch für unsere ambulanten Betreuungsangebote.

Auf den folgenden Rubrikseiten finden sie detailliertere Informationen zu den einzelnen Wohnbereichen:

Für ausführliche Informationen nehmen Sie gerne persönlichen Kontakt zu uns auf oder fordern Sie per E-Mail oder auf dem Postweg die gewünschten Konzeptpapiere an:
Intern: zum Kontaktformular

Weiterführende Links

 

Interne Verwaltungslinks
ambulance
ambulance